Hallo meine Lieben.. heute geht es mal nicht um Beauty oder Fashion, auch nicht um leckeres Essen oder Sport! Heute geht es um ein Thema, welches mir in den letzten Jahren unglaublich viel Zeit geraubt hat, es sich aber dann sehr gelohnt hat. Es geht um ein privates Thema und darum, wie eine Verzweiflung zu Glück wurde.

Angefangen hat es vor ein paar Jahren (ich denke es sind mittlerweile schon an die 5/6 Jahre her, vermutlich sogar noch länger), als ich mich auf die Suche nach meiner Oma (Mutter väterlicherseits) machte. Mein Vater ist bei seiner Oma und seiner Tante aufgewachsen und deshalb gab es immer nur sehr selten Kontakt zu seiner Mutter, welche nach Amerika auswanderte. Irgendwann brach dann auch dieser Kontakt ab und es herrschte Funkstille. Für mich eine unvorstellbare Situation. Ich bin ein Familienmensch und mir war schon immer sehr wichtig, niemals im Streit ausseinanderzugehen, oder sich nicht mehr zu sehen oder zu hören. Manchmal aber kann man das Schicksal nicht bestimmen.

. . Vergangenheit . .

Wie schon gesagt, wuchs mein Vater bei seiner Oma und seiner Tante auf. Es erging ihm gut und er hatte – nach seinen Erzählungen – eine tolle Kindheit. Natürlich fragte auch er sich, wo seine Mutter wohl gerade ist und was sie machte, aber irgendwie klappte es nicht mit einer Kontaktaufnahme. Jahre später kamen wir (mein Bruder und ich) dann auf die Welt und nochmal Jahre später erzählte uns unser Vater von dieser Geschichte. Ich als Tochter hatte dann schnell meine Aufgabe gefunden: ich muss sie finden! Immerhin ist es auch meine Oma und somit auch ein Teil unserer Familie. Ihr müsst wissen, dass unsere Familie leider gar nicht mal so groß ist und somit erstmal jeder Verwandter bei mir willkommen ist.

. . ohne Hilfe geht es nicht . .

Nun durchforstete ich also seit mehreren Jahren das Internet nach Informationen über meine Oma. Zum Glück hat sie einen Namen, welcher wohl in Amerika eher ungewöhnlich ist. Den Nachnamen meiner Oma, den Namen ihres Mannes, den Namen der vier Kinder (und somit die Halbgeschwister meines Vaters) und zwei Bilder hatte ich auch noch zuhause und somit erleichterte mir das die Suche – dachte ich zumindest! Ich habe wirklich unzählige Stunden, Wochen, Monate und sogar Jahre damit verbracht und suchte, suchte und suchte. Irgendwann war ich dann an dem Punkt, an dem ich dachte, dass es ohne Hilfe nicht mehr geht. Irgendwer musste doch mehr Ahnung vom „Suchen“ haben als ich.. und dann ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen: „Nur die Liebe zählt“! Kennt ihr sicherlich noch, oder?! Diese Serie mit Kai Pflaume, der Familienwünsche/Heiratsanträge oder sonstige schöne Dinge wahr werden lässt. Ich habe eine Mail hingeschrieben und es hat gar nicht mal lange gedauert, bis mich jemand aus der Redaktion angerufen hat…

… to be continued …

Weiter geht es dann im 2. Teil meiner „von Verzweiflung und Glück“-Reihe. Ich hoffe euch gefällt so ein etwas anderes Format auch und ihr hattet Spaß beim Lesen.

Hab euch lieb und denkt immer dran, dass Familie ein sehr wichtiger Bestandteil im Leben ist!

xoxo, L.

11 Comments on LIFE: von Verzweiflung und Glück… [Teil 1]

  1. Oh das ist wirklich sehr krass. Mein ex freund mit dem ich auch wirklich sehr lang zusammen war hat auch nie seinen Vater kennen gelernt. Er wurde kurz vor seiner Geburt wieder in sein Heimatland zurück geschickt & deswegen weiß ich oder besser gesagt kann ich nach voll ziehen wie es dir damit geht!

    Ich schon sehr aufgeregt & gespannt auf den nächsten Teil.

    Sophie♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.